Jede Frau wünscht sich perfekt geschwungene Augenbrauen, die den Blick ästhetisch betonen und dem Gesicht mehr Tiefe verleihen. Doch leider sind nicht alle von Natur aus mit makellosen Brauen gesegnet. Gerade feine Härchen oder ein fehlerhaftes Zupfen wären potenzielle Gründe für einen unschönen Augenbrauenwuchs. Es gibt allerdings eine moderne Methode, die Brauen visuell zu optimieren, das Microblading. Eine effiziente Technologie, die binnen kürzester Zeit jede Augenbraue in natürlicher Schönheit erstrahlen lässt.

Microblading Definition – filigrane Technik, formvollendete Resultate

Das Microblading ist eine professionelle Methode, bei der die Augenbrauenform sanft korrigiert oder eine nicht vorhandene Braue rekonstruiert wird. Diese Behandlung lässt sich auch als Bestandteil des semi-permanenten Make-ups bezeichnen. Jene Technologie wurde erst Anfang des 21. Jahrhunderts in Asien entwickelt. Mittlerweile gelang es dem Microblading aber, sich fest in der internationalen Kosmetikbranche zu etablieren. Dabei agieren erfahrene Fachkräfte weiterhin gemäß eines altbewährten japanischen Prinzips.

Der Name setzt sich aus der Betitelung der winzigen Nadeln, als Blades und der filigranen Methodik zusammen. Dazu zeichnen Kosmetikstudios Härchen in verschiedenen Farbtönen, schaffen einen sichtbaren 3-D-Effekt und können die Augenbraue in puncto Farbgebung, Form oder Länge nachbessern/neu modellieren. Im Mittelpunkt steht die Natürlichkeit der Optik, sodass der kosmetische Eingriff am Ende nicht sichtbar ist.

Im Unterschied zu Permanent Make-up beruht das Microblading daher auf rein manuellen Techniken. Statt eines Pigmentiergeräts verwendet der Profi einen Stift mit Blades und kreiert die Modellage der Augenbrauen von Hand. Dies erzielt ein deutlich naturbelasseneres und exakteres Resultat, ist allerdings auch kostspieliger und nur für die Region der Brauen gedacht. Microblading eignet sich daraufhin für eine breit gefächerte Zielgruppe.

Microblading Anwendung – effiziente Technik für verschiedene Personen

Bei dem Microblading gibt es zahlreiche Vor- und Nachteile, weshalb die Klientel äußerst abwechslungsreich ist. Manche entscheiden sich aus Zeitgründen für das Verfahren, andere möchten den fehlerhaften Wuchs ihrer Augenbrauen korrigieren und einige sind aufgrund ausgefallener sowie nicht vorhandener Brauen auf die Technologie angewiesen. Allgemein bietet sich das Microblading an, für:

  • ziemlich schmale, feine Augenbrauen
  • kahle Stellen
  • Personen, die von Haarausfall betroffen sind
  • die weniger aufwendige Schönheitspflege
  • jeden, der natürlich makellose Augenbrauen präsentieren will
  • das Kaschieren von Narben, auf denen keine Braue wächst

Classic Brows

Es gibt aber auch eine Gruppe von Personen, die das Microblading keinesfalls nutzen darf. Hierzu zählen Schwangere oder stillende Mütter, weil ihr Hormonhaushalt eventuelle Auswirkungen auf das Farbergebnis des Microbladings hat. Ferner ist es nicht gestattet, die Technologie in einem Hautbereich mit Muttermalen oder auf geröteter Haut einzusetzen. Letztere würde ansonsten einen Rotstich in den Augenbrauen zeigen. Ebenso sind Diabetiker mit Typ 1, Epileptiker, Menschen mit verminderter Blutgerinnung, psychischen oder ansteckenden Erkrankungen von einer Behandlung ausgenommen. Sollte zudem ein entzündlicher Prozess oder ein physisches Symptom auftreten, muss das Microblading ausbleiben. Im Idealfall halten Interessenten zuvor Rücksprache mit einem Arzt. Im Grunde kann die neuzeitliche Technik dann viele positive Eigenschaften nach außen projizieren, ist aber gleichermaßen mit diversen Risiken verbunden.

Vorteile und Gefahren – makellose Ergebnisse, höchste Sensibilität

Das Microblading ist eine effektive Behandlung für Augenbrauen, die nicht über einen schönen Schwung oder Wuchs verfügen. Jene Abwandlung des Permanent-Make-ups hält mehrere Jahre und verliert auch unter extremen Umständen nicht an Perfektion. Sie ist resistent gegen Wasser, verwischt nicht und bietet sich daher auch für sportlich aktive Menschen an, die stark schwitzen. Außerdem sind mit der Technik keine gravierenden Schmerzen verbunden, es kommt zu einem natürlichen Ergebnis und die Fachkräfte nutzen lediglich manuelle Methoden.

Wie jedes andere Verfahren zeigt aber auch dieses Konzept einige Risiken, die es dringend zu beachten gilt:

Risiken von Microblading

  • Allergische Reaktionen

Demnach könnte es zu allergischen Reaktionen kommen, falls der Patient die verwendeten Produkte nicht verträgt. Um dies zu vermeiden, sollte zuvor ein Sensibilitätstest durchgeführt werden. Des Weiteren dürfen keine Hyaluronsäure- oder Botoxbehandlungen unmittelbar vor dem Microblading stattgefunden haben. Sonst käme es zu einer Kontraindikation. Aufgrund der Tatsache, dass das Microblading nicht dauerhaft ist, könnte sich der gewählte Farbton über die Jahre verändern. Leichte Rotpigmente oder auch ein bläulicher Unterton sind hier möglich.

  • Leichter Schmerz

Wer wiederum äußerst empfindsam ist, wird trotz der schonenden Methode einen leichten Schmerz spüren. Selbstverständlich sind die Kompetenz des Kosmetikstudios und die Einhaltung der Hygienevorschriften darum wichtig. Nur wer sich an einen erfahrenen Profi wendet, stellt sicher, dass das Ergebnis einwandfrei ist. Wird hingegen ein Anfänger mit der Methode konfrontiert, könnten die Feinheit der Stiche und die Berücksichtigung der natürlichen Wuchsrichtung weniger detailliert ausgeführt werden.

  • Bakterien und Keime

Zugleich sollte der Behandlungsraum steril sein, damit keine Bakterien oder Keime in die offenen Wunden gelangen. Nicht zuletzt müssen auch sämtliche Materialien, angefangen bei den Microbürsten, über den Blading Stift bis zu dem Messer, nach jeder Nutzung desinfiziert worden sein. Schließlich ritzt der Experte die gewünschte Farbe in die oberste Hautpartie, wodurch kleinste Wunden entstehen. Geraten jene in Kontakt mit verunreinigten Werkzeugen, könnte es zu schwerwiegenden Konsequenzen kommen.

  • Sonstige Beschwerden

Obendrein wäre es ratsam, während der Menstruation oder bei einem allgemeinen Unwohlsein von einer Behandlung Abstand zu nehmen, bis die Beschwerden vollständig abgeklungen sind. Dadurch verringern sich die Risiken der Technik um ein Vielfaches. Infolgedessen können schönheitsaffine Damen die Pigmentierung auf mehrere Arten nutzen.

Microblading Behandlung – professionell zu schönen Augenbrauen

Wer sich für eine Pigmentierung der Brauen entscheidet, muss sich einem vielschichtigen Verfahren unterziehen, bei welchem die Vorbereitung schon eine tragende Rolle spielt. Folglich wird der Kunde zunächst über jegliche Risiken aufgeklärt.

Vorbehandlung

Auch die Person selbst kann sich an der Vorbehandlung aktiv beteiligen, indem ein Peeling die abgestorbenen, oberflächlichen Hautschichten beseitigt und die Brauenpartie revitalisiert. Es empfiehlt sich ebenfalls, 24 Stunden vor der Behandlung keine ölhaltigen Kosmetika im Brauenbereich zu verwenden sowie Blut verdünnende Medikamente wegzulassen. Circa 5 Stunden vor der Anwendung des Microbladings darf kein koffeinhaltiges Getränk eingenommen werden, weil dieser Inhaltsstoff den Blutkreislauf anregen würde und auch der Konsum von Alkohol sollte entfallen.

Pigmentierung

Microblading Behandlung

Das Pigmentieren gelingt mit einem Spezialstift und den Einwegnadeln, wobei ausgebildete Master vollkommen freihändig agieren. Im Anschluss müssen die richtige Farbe und Form ausgewählt werden. Beides ist notwendig, um ein natürliches Resultat hervorzubringen. Das Kosmetikstudio misst dazu die Augenbrauen aus. Der passende Schwung orientiert sich am Goldenen Schnitt (festgelegt als Phi 1.618) sowie der Form des Gesichts und wird daraufhin vorsichtig aufgezeichnet.

Außerdem müssen zunächst alle überschüssigen Härchen entfernt werden. Die Farbe bestimmt der Profi nachfolgend anhand der Originalfärbung der Augenbrauen, kann den finalen Ton allerdings gern etwas dunkler oder heller gestalten. Insofern die Brauen von Natur aus blond sind, wählt die Fachkraft ein helles Braun, achtet jedoch ebenfalls auf einen leicht aschigen Unterton. Weiterhin verwenden erfahrene Kosmetikstudios vor der Behandlung ein schwaches Antiseptikum, damit die Sitzung nahezu schmerzfrei ist.

Microblading 

Nun folgt das Microblading, indem die Farbe behutsam in die Haut geritzt wird. Dies geschieht immer in Wuchsrichtung, sodass die Linien ebenso breit sind wie das richtige Haar. Eine solche Präzision erreicht der Experte durch filigrane Nadeln, die in einem exakten Winkel angesetzt werden. Heutzutage verwenden Kosmetikstudios für jeden Kunden eine individuelle Zeichnung, die dank modernster Formeln und wechselnder Farbpigmente möglich ist.

Sobald der erste Durchgang abgeschlossen wurde, bedeckt der Profi die Brauen komplett mit der gewünschten Farbe, damit diese in die Haut eindringen kann. Überschüssige Farbreste werden abgetragen und oftmals findet eine weitere Behandlung statt, weil die Eindringtiefe bei der Pigmentierung äußerst gering ist. Zwar lässt sich sofort ein Ergebnis erkennen, doch das Endresultat zeigt sich erst einige Tage später.

Nachbesserung

Sollte die Person nicht mit dem Aussehen der Augenbrauen zufrieden sein, lassen sich etwa einen Monat später leichte Änderungen in puncto Farbe, Form oder Dicke ausführen. Sie sind meistens im Gesamtpreis enthalten. Schablonen kommen für das Microblading nicht zur Anwendung, denn nur die natürliche Simulation durch Zeichnungssysteme in 3-D, 6-D, 8-D oder HD bewirken die bekannte Perfektion der Pigmentierung.

 

Aktuell gibt es viele Methoden für das Microblading, darunter:

classic brows

Hier hat jedes Haar eine individuelle Rundung und einen bestimmten Winkel. Auf diese Weise entsteht die Illusion einer natürlichen Augenbraue.

HD Line brows

Basierend auf einem Zusammenspiel zwischen gezeichneten Brauen und Schattierungen. Dadurch wirkt das Resultat farbintensiver und ausdrucksstärker.

PhiBrows

Mit einer einzigartigen Vermessungstechnik, die für die Symmetrie der Brauen verantwortlich zeichnet. Der Kunde hat die Augen geschlossen, woraufhin sich die Muskulatur entspannt. Immerhin kann die Gesichtsmimik sonst die Lage der Brauen beeinflussen.

 

Nachbehandlung Microblading – tragendes Element der Perfektion

Nach dem Microblading werden die Brauen meistens mit einer hautverträglichen Seife gespült, um die verwendete Betäubungscreme und die angestaute Lymphflüssigkeit zu beseitigen. Darauffolgend wird Vaseline aufgetragen, was der Kunde auch an den folgenden Tagen wiederholen muss. So kann die Farbe leichter gebunden und die Schorfbildung verringert werden. Insbesondere die erste Woche erweist sich die Pflege als ausschlaggebend, weshalb nach jedem Waschen eine spezielle wundheilende Creme zur Anwendung kommen muss. Make-up in dem Bereich, ausgiebige Work-Outs, das Saunieren und Sonnenbaden sollte hingegen 7 Tage lang gemieden werden.

Das Ergebnis könnte obendrein zu dunkel wirken, doch schon nach der ersten Woche hellt die Farbe um rund 50 % auf. Etwa einen Monat lang wäre es empfehlenswert, Kosmetika mit starker Regeneration, chemisch veranlagte Peelings, Lichttherapien, die Mikrodermabrasion und Fruchtsäuren zu meiden.

Das Microblading erfordert aber nicht nur kurz nach der Behandlung eine spezielle Pflege, es müssen dauerhaft andere Laserbehandlungen oder öllastige Kosmetika im Bereich der Augenbrauen umgangen werden und der Kunde sollte sich bewusst sein, dass Antibiotika oder Hormontherapien den erneuten Farbverlust der Brauen beschleunigen. Bei Sonneneinstrahlung sollte unterdessen immer eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor angewandt werden.

Schwellungen oder Rötungen durch das Microblading verschwinden wiederum etwa zwei Stunden später und haben keinen bleibenden Effekt. Rund 95 % der Interessenten können sofort nach der Behandlung ihren gewohnten Tagesablauf wieder aufnehmen.

Der Heilungsverlauf endet erst einen Monat später und die Haltbarkeit des Microblading beträgt in etwa 1 1/2 bis 2 Jahre, bevor ein erneuter Eingriff notwendig wäre. Dies ist abhängig von der Hautbeschaffenheit, da fettige Haut schneller eine neue Pigmentierung benötigt.

Natürlich ist die moderne Technologie auch mit einigen Kosten verbunden und darf nur in erfahrenen Kosmetikstudios angewandt werden. Der Preis variiert je nach Umfang und Dauer der Behandlung, wobei Sie für eine Rekonstruktion im Schnitt mit 300-650 Euro inklusive aller Sitzungen rechnen sollten. Für die Expertise bei der Anwendung muss natürlich ein Kurs belegt werden. Die Microbladingacademy hält diesbezüglich ein zukunftsorientiertes Konzept bereit.  

Microblading Kurse Professionelle Ausbildung von Microblading Educations

Die PhiBrows Academy gehört zu den angesehensten Lehrinstituten im Bereich Microblading. Hier erwartet Sie eine erstklassige Vereinigung aus Fachkompetenz, Pioniergeist und Kreativität. So sind alle Zertifikate der Academy international anerkannt und bieten Ihnen eine gewinnbringende Plattform für Ihre berufliche Selbstverwirklichung als Experte für Microblading.

Sie erlernen sämtliche Theoriebausteine von der Entstehung über die Gegenanzeichen bis zu der Vermessung und Pflege, während Sie in der Praxis den zuverlässigen Umgang mit der Technik üben. Neben dem Microblading Workshop, erhalten Sie auch ein Perfection Training und das Manual Shading als Seminare. Dazu gibt es einen Live Kurs zu wechselnden Konditionen und Sie werden durchgängig von zertifizierten Fachkräften betreut, die Ihnen die Materie auf anschauliche Art näher bringen.

Dadurch avancieren Sie zu einem Profi, der das künstlerische und handwerkliche Geschick des Microbladings beherrscht und natürlich geschwungene Augenbrauen für einen intensiven Blick kreiert. 

Microblading Schulung

 Microblading Educations Germany bietet Dir
professionelle Microblading Ausbildungen

Zur Microblading Schulung  

 



Unsere Microblading Schulungen sind in folgenden Städten verfügbar


Join us! Microblading Germany InstagramMicroblading Germany Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.