Microblading Technik – Brauenkorrektur mit Natürlichkeit

Das Microblading ist ein fortschrittliches Konzept, welches im frühen 21. Jahrhundert in Japan erfunden wurde und eine Brauenmodellage mittels manueller Pigmentierung beschreibt. Die Bezeichnung beruht dabei auf den angewandten Blades, feinen Nadeln, die winzige Striche in die oberste Hautschicht des Augenbrauenbereichs ritzen, die daraufhin mit der entsprechenden Farbe aufgefüllt werden. Im Allgemeinen lässt sich die semi-permanente Vorgehensweise in die Kategorie des Permanent Make-Ups einordnen, wobei hier nicht mit einem Pigmentiergerät gearbeitet wird.

Stattdessen optimiert der Microblading Artist die Braue hinsichtlich ihrer Form, Dichte und Farbe mit einem Pigmentierstift, was Kreativität sowie handwerkliche Perfektion voraussetzt. Eine solche Pigmentierung repräsentiert Natürlichkeit und erzielt einen lebendigen 3D-Effekt, der sich deutlich von einem maschinellen Permanent Make-Up abgrenzen ließe.

Einige der Intentionen, weshalb das Microblading von Kunden in Anspruch genommen wird, sind:

  • eine Korrektur fehlerhaft gewachsener Brauen
  • die Anpassung in Bezug auf Farbe, Form und Wuchs aus kosmetischen Gründen
  • die komplette Rekonstruktion ausgefallener Augenbrauen bei Krankheiten oder chronischem Haarverlust
  • das Auffüllen bei Narben oder kahlen Stellen
  • die Modellage von Augenbrauen aufgrund nicht vorhandener Symmetrie

Selbstverständlich setzt eine filigrane Methodik wie diese voraus, dass Kunden lückenlos aufgeklärt werden, die Anamnese mit größter Sorgfalt stattfindet und auch das Verfahren auf dem neuesten Stand ist. Nicht minder wichtig wäre es jedoch, eine sorgsame Nachbehandlung zu berücksichtigen, denn sie bildet das Fundament eines qualitativ-anspruchsvollen Resultats.

Microblading Nachbehandlung – präventive Vorsicht risikofreie Pigmentierung

Die Nachsorge beschreibt alle Abläufe, die im Anschluss an die manuelle Pigmentierung in Erscheinung treten. Angefangen bei einem klärenden Gespräch nach der non-invasiven Behandlung, in welchem sich der Microblading Artist nach dem Befinden der Person erkundigt und ihm letzte Hinweise für Zuhause mitgibt, über die dort angewandte Grundversorgung der frisch-pigmentierten Brauen bis zu den Folgeterminen bei dem Microblading Experten.

Meistens lässt sich die Nachbehandlung aber nicht genau definieren, denn sie startet eigentlich schon mit dem klärenden Vorgespräch, bei welchem das Thema Versorgung der pigmentierten Augenbrauen ausführlich diskutiert wird. Demzufolge ist die Nachsorge von Beginn an präsent. Das heißt, sämtliche verabreichten Präparate für eine rasche Wundheilung sind abgestimmt auf Unverträglichkeiten des Kunden oder plötzliche Probleme, die vielleicht bei der Pigmentierung auftraten. Auch die Dauer der Regeneration entspricht der im Vorfeld herausgefilterten Veranlagung der betreffenden Person, dem Aufwand bei der Pigmentierung und vielleicht vorhandenen Vorerkrankungen.

Die Vorsorge gehört darum zu der Nachsorge, denn beide stehen in gegenseitiger Abhängigkeit. Wer die Anamnese nicht gründlich genug absolviert, kann auch keine effektive Nachbehandlung gewährleisten, sollte hingegen diese nicht mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zum Einsatz kommen, wäre das klärende Gespräch im Vorfeld unnötig gewesen. Die Nachsorge ist dadurch ein zentrales Element für jedes effiziente Microblading.

Nachbehandlung berücksichtigen – Grundgerüst effektiver Pigmentierung

Die Nachsorge bildet einen zentralen Baustein für ein erfolgreiches Microblading, weil sie die manuelle Pigmentierung verantwortungsbewusst abrundet und den Kunden darin unterstützt, ein optimales Resultat bei der Brauenmodellage zu erhalten. Dies bezieht sich einerseits auf den Kunden selbst und andererseits auf den Microblading Artist, denn die Nachbehandlung hilft jenem, seine Professionalität nach außen zu projizieren.

Sie ist hierbei in erster Linie wichtig, um das Infektionsrisiko zu verringern. Die kleinen Hautritzungen für das Microblading stellen offene Wunden dar, in die Bakterien und Viren eindringen können und die besonders anfällig sind für schädliche Außeneinflüsse. Die nachlässige Versorgung jener Bereiche würde also die Gefahr ernsthafter Entzündungen erhöhen und zeitgleich das Verblassen der Farbe begünstigen. Das heißt, die nachfolgende Behandlung der Augenbrauen hat visuelle und gesundheitliche Intentionen. 

Außerdem fördert das Fachwissen rund um die Versorgung frisch-pigmentierter Augenbrauen die Kernkompetenzen des Artists und kann ihm deutlich machen, auf welchen Kriterien das filigrane Verfahren basiert.

Der Kunde wiederum profitiert von einer intensiven Nachsorge, da sie das Risiko für negative Begleiterscheinungen minimiert, die Resultate qualitativ verbessert und den gesamten Entstehungsprozess der pigmentierten Augenbrauen vereinfacht. Es wäre darum wichtig, sie als grundlegenden Baustein für das Microblading zu betrachten und mit denselben Interessen zu verfolgen wie die Anwendung der Methode. In dem Zusammenhang fließen zahlreiche Punkte in die Nachsorge der Brauen mit ein.

Nachsorge Grundregeln – Microblading qualitativ komplettieren

Der Begriff Nachbehandlung steht für viele einzelne Schritte, die das Microblading bei einem vertrauenswürdigen Artist begleiten sollten. Demnach beginnt die Nachsorge wie oben schon erwähnt innerhalb der Anamnese, da der Experte sich während des Vorgesprächs den notwendigen Überblick darüber verschafft, in welcher Art er das Microblading und die anschließende Versorgung am effektivsten vollziehen sollte.

Ein weiterer elementarer Bestandteil bei der Versorgung pigmentierter Augenbrauen ist die Zusammenarbeit zwischen Fachkraft und Kunde. Kommt es bei dem non-invasiven Verfahren ausschließlich auf das Talent und die handwerkliche Perfektion des Experten an, hat der Kunde bei der Vor- und Nachbehandlung doch einen wesentlichen Einfluss darauf, ob sie das Microblading positiv oder negativ vervollständigt. Je vernünftiger der Klient ist und je besser er sich an die Vorgaben des Artists hält, desto geringer sind die Risiken und umso höher die Erfolgschancen für makellose Augenbrauen. Die aktive Mithilfe des Klienten erweist sich daher als Grundvoraussetzung, damit die Behandlung überhaupt den gewünschten Effekt erzeugt.

Eng damit verbunden ist die Aufklärung seitens des Experten, denn seine Aufgabe wäre es, den Kunden durch möglichst viele fundierte Informationen mit der Thematik vertraut zu machen und ihm die Notwendigkeit einer Nachbehandlung zu vermitteln. Sicherlich empfiehlt es sich in dem Punkt, durchdacht zu agieren und die Klienten keinesfalls mit einer Fülle an Wissensbausteinen zu überfluten. Kompensierte Infos, klare, verständliche Aussagen und relevante Themen sind es, die der Nachsorge ihre Qualität verleihen. Gemeinsam mit einem schriftlichen Informationsmaterial innerhalb welchem der Kunde bei Fragen erneut nachschlagen kann, wird die Aufklärung gewährleistet.

Nicht minder wichtig ist es allerdings, jeden Kunden als Individuum zu betrachten und die Nachbehandlung an den jeweiligen Klienten anzupassen. Hat jemand Allergien und braucht besondere Medikationen, muss eine Person regelmäßig Medikamente einnehmen, die sich nicht absetzen lassen und zugleich negativ auf die Pigmentierung wirken könnten? Ist die Augenbrauenpartie von vielen Narben oder einer hypersensiblen Haut umgeben? Diese Eckpunkte müssen bei der Nachsorge unbedingt einkalkuliert werden.

Ebenso ausschlaggebend wäre es, die Nachbehandlung an die Intensität des Microbladings anzupassen. Neu-Modellagen sind auf eine umfassendere Nachsorge angewiesen als kleine Korrekturen und die Verwendung von mehr Farbpigmenten braucht sorgfältigere Pflegeanweisungen als ein moderaterer Farbeinsatz.

Ein standardisiertes Konzept, nach welchem jeder Kunde bei seiner Nachbehandlung agieren kann, würde folglich keine Wirkung zeigen und die manuelle Augenbrauen-Optimierung nicht professionell ergänzen. Diese wird dagegen von einer erstklassigen Nachsorge begleitet, die personenbezogen ist und in der Praxis unterschiedliche Eigenschaften miteinander verbindet.

Nachbehandlung durchführen – verschiedene Grundkriterien 

Die Nachsorge bei dem Microblading fängt direkt nach dem Eingriff an, wobei dort noch der Microblading Artist für die ersten Vorkehrungen verantwortlich ist. Er achtet auf eine lückenlose Hygiene und trägt am Ende seiner Pigmentierung eine entzündungshemmende Creme auf, welche die Wundheilung beschleunigen soll sowie potenzielle Infektionen vermeidet.

Im Anschluss an die Pigmentierung sollte der Kunde circa 24 Stunden verstreichen lassen und dann mit sterilisiertem Wasser sowie antibakterieller Seife mehrmals ganz behutsam den behandelten Bereich säubern. Dadurch können überschüssige Farbreste abgetragen werden und die Partie bleibt frei von Bakterien und Keimen, während zugleich Lymphe und Blut aus dem Wundbereich verschwinden. Hier ist äußerste Vorsicht angebracht, da es sich weiterhin um eine Wunde handelt, die auch als solche betrachtet werden muss. Darauf aufbauend gibt es unterschiedliche Aspekte, die bedacht werden müssen, darunter:

Microblading Nachbehandlung
  • Verantwortungsbewusste Pflege

    der Kunde sollte seine Augenbrauen nach der Pigmentierung mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme behandeln, die regelmäßig angewandt werden muss. Hier gilt aber, weniger ist mehr, weshalb eine kleine Menge genutzt und wiederholt aufgetragen wird. Andernfalls könnte die frisch-pigmentierte Braue die Creme nicht aufnehmen und der Effekt bliebe aus. Zudem eignen sich Gels besser als Salben und der Einsatz sollte definitiv mit dem Microblading Artist abgesprochen werden, weil eine überhöhte Menge an Salbe das Infektionsrisiko steigern würde. Es wäre ebenfalls ratsam, etwa 10 Tage eine antibiotische Salbe oder Cremes mit Vitamin E zu nutzen. Selbstverständlich sollte dafür vorab die Verträglichkeit getestet werden. Zudem muss der Kunde bis zu der vollständigen Verheilung der pigmentierten Augenbraue auf Gesichtsöle oder das direkte Waschen der Augenbrauen verzichten. Eine zu hohe Menge an Flüssigkeit könnte die Pigmentierung zerstören. Stattdessen empfiehlt es sich, mildes Reinigungswasser auf Wattepads aufzutragen und das Gesicht so zu reinigen, dass die Augenbrauen nicht mit der Flüssigkeit in Berührung kommen.
  • Sport und Wellness

    Nach einer semi-permanenten Pigmentierung sind ein schweißtreibendes Training und der Gang in die Sauna, das Dampfbad sowie Chlorwasser verboten und das Sonnenbaden sollte vermieden werden. Sonst würde es einen vermehrten Flüssigkeitsverlust, das Ausbleichen und das Austreten von Schweiß begünstigen, was der pigmentierten Braue schadet.
  • Styling

    Nach einer Microblading-Anwendung sind Make-Ups zunächst nicht erlaubt, die frischen Wunden müssen erst verheilt sein, bevor sich die Augenbraue wieder in das tägliche Beauty-Ritual einbinden ließe. Ferner muss der Kunde darauf achten, dass keine Haare in die Augenbraue eindringen, die Schorfkruste verletzten und die Regeneration unterbrechen.

  • Verhalten

    Mit einer pigmentierten Augenbraue sollten Kunden sorgfältig umgehen. Das heißt, der Bereich darf niemals mit ungewaschenen Händen berührt werden, Schorfkrusten müssen von alleine abfallen, ein intensives Abtrocknen, Kratzen oder Reiben an der Braue ist strikt untersagt und das vorsichtige Reinigen der Stelle mit abgekochtem, kaltem Wasser ist ebenfalls wichtig. Für die Nachtruhe  empfehlen sich Kissen aus Seide oder Satin, die hygienisch sauber sind, zumindest für 14 Tage, damit keine allergische Reaktion entsteht.
  • Produkte

    Nach einer Pigmentierung sind Präparate mit Vitamin A, Aloe Vera, Retinol und Peeling-Artikel tabu, da sie das Aufhellen der Brauen fördern würden.

Der Microblading Artist wird eine Kontrolle durchführen, um den Heilungsprozess zu überwachen und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen, damit die Regeneration reibungslos stattfinden kann. Ob ein weiterer Termin zur erneuten Pigmentierung notwendig ist oder nicht, auch darüber entscheidet der Experte innerhalb der Nachsorge und berät den Kunden ausführlich.

All dies ist jedoch nur möglich, insofern ein fundierter Workshop den Profi mit allen Gegebenheiten vertraut gemacht hat, die bei einer Nachbehandlung zählen.

Microblading Schulung – Wissensfundament für versierte Nachbehandlung

In einem seriösen Workshop zum Thema Microblading erlernen die Teilnehmer nicht ausschließlich die richtige Technik, es geht genauso um die Rahmenbedingungen, welche das Microblading zu einem professionellen Verfahren machen, das die Brauenmodellage in die nächste Generation trägt. An der Microblading Educations Germany gibt es diesbezüglich Weiterbildungen, bei denen alle Facetten der semi-permanten Pigmentierung angesprochen werden, von der Entstehungsgeschichte zu der Technologie, den Risiken und der passenden Vermessungstechnik bis zu den Hygienevorschriften.

Natürlich spielt dabei auch die Nachbehandlung eine tragende Rolle, weshalb ihr besondere Beachtung geboten wird. Demnach können die Absolventen des Workshops erfahren, warum die Nachbehandlung so ausschlaggebend für die Qualität und den Erfolg des Microbladings ist, erhalten wichtige Informationen darüber, was es bei der Nachsorge zu beachten gilt und wie die optimale Kommunikation zwischen Microblading Artist und Kunde in diesem Themenbereich funktioniert.

In Verbindung damit wird den Schülern beigebracht, dass Transparenz einen zentralen Bestandteil der nachträglichen Behandlung verkörpert, weil erst der kontinuierliche Austausch zwischen Experte und Kunde dafür sorgt, dass kleinste Veränderungen aufgedeckt werden, eine schnelle Reaktion einsetzt und sich die Nachsorge entsprechend darauf abstimmen ließe.

Dadurch erhält jeder Absolvent die notwendige Souveränität, das Microblading später anzubieten und die Kunden umfassend bei ihrem Wunsch nach optimal-geschwungenen Augenbrauen zu begleiten. Obendrein unterstützt ein souveräner Workshop die künftigen Microblading Artists auch darin, alle Kernkompetenzen zu sammeln, die für eine Pigmentierung nach den neuesten Maßstäben notwendig wären, was wiederum die Nachsorge vereinfacht und potenzielle Nebenwirkungen minimiert. Alles in allem baut bei dem non-invasiven Verfahren jeder Schritt auf dem anderen auf und ist fest in dem Konzept integriert.

Gerade bei fortschrittlichen Ausbildungen wie dem Workshop der Microblading Educations Germany, der das PhiBrows-Prinzip nutzt, bekommen die Schüler eine großzügige Themenvielfalt präsentiert, bei welcher die Nachbehandlung nicht als einzelner Baustein betrachtet wird, sondern als unverzichtbare Komponente des professionellen Microbladings.

Gemeinsam mit den bereits erwähnten Richtlinien, die eine Nachsorge beinhalten sollte, und der eigenen Vernunft kann das Microblading daraufhin ästhetische Augenbrauen-Modellagen zum Vorschein bringen, deren visuelle Qualität durch die Nachbehandlung ebenso gewährleistet wird wie eine schonende Pigmentierung, bei der die symmetrischen Augenbrauen im Mittelpunkt stehen.



Unsere Microblading Schulungen sind in folgenden Städten verfügbar


Join us! Microblading Germany InstagramMicroblading Germany Facebook

WIR VERWENDEN COOKIES
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.