Die Kunst des Microbladings – Kosmetiktrend mit Präzision

Im Ursprung stammt die manuelle Pigmentierung aus dem asiatischen Kosmetiksektor, wo sie im 21. Jahrhundert erfunden wurde. Dabei zählt sie zu den verschiedenen Ausführungen des Permanent Make-ups, unterscheidet sich allerdings erheblich von der namensgebenden Methodik. Statt mit einem Pigmentiergerät arbeitet das Microblading nämlich nur mit einem Pigmentierstift und dessen filigranen Blades, wodurch die Brauen-Rekonstruktion alleine auf dem handwerklichen Können des Microblading Artist basiert. Jener benötigt dafür eine ruhige Hand, Fingerspitzengefühl und ein Gespür für ästhetisch-angeordnete Augenbrauen mit natürlicher Optik.

Microblading konnte sich diesbezüglich längst weltweit durchsetzen, weil die semi-permanente Technik höchste Symmetrie, schonende Anwendungen und ein täuschend echtes Resultat garantiert. Voraussetzung ist die Fachkompetenz des ausübenden Experten, die sich in einem qualifizierten Microblading Workshop erwerben ließe. Es versteht sich von selbst, dass sich die Technik rund um die manuelle Pigmentierung daher fortwährend weiterentwickeln muss. Waren die Technologien rund um die Augenbrauenmodellage ehemals noch auf ein Tätowieren der Brauen-Partie beschränkt, welches ein unnatürlich wirkendes Antlitz förderte, kam mit der Permanent Make-Up-Version bereits eine deutlich schonendere, naturbelassenere und optisch ansprechendere Vorgehensweise auf den Markt. Das Microblading repräsentiert demzufolge die nächste Generation einer Brauen-Optimierung, bei welcher sich nahezu risikofreie Pigmentierungen mit äußerlicher Raffinesse und neuesten Abläufen verbindet.

Immerhin hat sich das äußere Erscheinungsbild der Augenbrauen innerhalb der verschiedenen Modeepochen regelmäßig neu interpretiert, was auch das Microblading stetig vor veränderte Herausforderungen stellt.

Augenbrauen Formen – Optik im Wandel der Zeit

Eine Augenbraue kann das Äußere eines Menschen verändern, denn sie betont die Mimik und die Ausstrahlung der betreffenden Person. Die Form ist demnach das Zentrum der positiven Aura. Dabei konnten sich über die Jahre die unterschiedlichsten Augenbrauen Trends in der Gesellschaft durchsetzen, denn die Ansprüche an die Form der Braue wechseln beinahe so häufig wie die Mode. So war es in den 80ern noch angesagt, die Augenbrauen so natürlich wie nur möglich zu tragen, volle, ungemachte Brauen galten als Synonym dieser Epoche und wurden auch bei Frauen nicht als störend empfunden.

Innerhalb der 90er zeigte sich daraufhin ein gravierender Wandel, als erstmalig gezupfte Augenbrauen in Erscheinung traten. Frei nach dem Motto je dünner, desto schöner sah man in dem Zeitabschnitt kaum Frauen, die nicht über millimeterfeine, gezupfte Augenbrauen verfügten, welche beinahe künstlich wirkten.

Zum Jahrtausendwechsel kam dann der Ursprungstrend der volleren Augenbrauen zurück und es zeigten sich Modeikonen wie Cara Delevigne wieder mit markanten Augenbrauen. Mittlerweile setzt die Kosmetik- und Modebranche jedoch auf das gesunde Mittelmaß. Demnach sind gemachte Augenbrauen nicht länger ein Zeichen von Künstlichkeit. Viel eher bedeutet Ästhetik heutzutage jedoch, den natürlichen Wuchs der Augenbrauen beizubehalten und sie von überstehenden oder zu vollen Härchen zu befreien. Ein Beispiel ist unter anderem Kim Kardashian, die sogar für ihre Brauen als „Person mit den schönsten Augenbrauen“ ausgezeichnet wurde.

Auch die Herren haben inzwischen den Benefit der modellierten Augenbrauen für sich entdeckt. In der heutigen Zeit zeigt der pflegeaffine Herr natürlich-geschwungene Augenbrauen ohne buschigen Wuchs oder unsaubere Formen. Aus dem Grund wird die Brauen-Modellage via Microblading und dessen zukunftsweisender Technik immer beliebter.

Microblading Technik

Microblading Technik – vielschichtige Praktik vereinfacht erklärt

Wenngleich sich die Microblading Konzepte je nach Kosmetikstudio, fachlichem Know-how und den Ansprüchen des Kunden unterscheiden, lässt sich die fortschrittliche Vorgehensweise in einer allgemeinen Übersicht darstellen. Jene verläuft wie folgt:

Das Anamnesegespräch

Bevor die semi-permanente Pigmentierung überhaupt beginnen kann, muss der Microblading Artist seine Klientel über sämtliche Abläufe, Risiken, Vor- und Nachsorge aufklären. Innerhalb des beratenden Gesprächs werden die einzelnen Schritte durchgesprochen, es kommt zu einem ersten Kennenlernen zwischen dem Microblading Profi und dem Kunden. Ebenfalls möglich wäre es, dem Kunden die Behandlungsräumlichkeiten zu zeigen oder ihn über die Hygienevorschriften zu informieren. Die Beratung erfolgt innerhalb dieser Unterhaltung, denn der Artist muss seinem Kunden zeigen, welche Form und Farbe für die geplante Microblading Anwendung am geeignetsten wäre, damit er zustimmen oder eventuelle Optimierungswünsche einfordern kann.

Vorzeichnen des Microblading-Bereichs

Dieser Abschnitt nimmt einen hohen Stellenwert für die filigrane Pigmentierung ein, weil er die spätere Form vorgibt. Heutzutage finden Sie zahlreiche Optionen, die Braue vorzuzeichnen, darunter mit dem Zirkel oder einer extra dafür konzipierten App. Präzision ist hier richtungsweisend, wobei der Experte auch auf die aktive Mithilfe des Kunden angewiesen wäre. So könnte jener beispielsweise anmerken, wenn ihm etwas noch nicht gefällt oder eventuelle Ungleichheiten beider Brauen auffallen.

Formen der Augenbrauen

Das Formen der Brauen ist unverzichtbar für jede Microblading Durchführung, da somit die finale Formgebung der zu pigmentierenden Braue entsteht. Präzision sollte deswegen vorherrschend sein. Der Microblading Artist nimmt sich für diesen Arbeitsschritt sehr viel Zeit und Ruhe, denn nur so gelingt es ihm mit einer speziellen Technik, darunter die Fadentechnik, die spätere Augenbrauenform exakt vorzugeben.

Erste Microblading Behandlung

Nach den kompletten Vorbereitungen beginnt das eigentliche Pigmentieren mit der ersten Sitzung. Die überdauert bis zu zwei Stunden, denn wie bei jedem Schritt innerhalb der non-invasiven Technik ist Perfektion wichtiger als zügige Abläufe. Der Microblading Artist ritzt dann winzige Striche in die oberste Hautschicht des Augenbrauenbereichs, und zwar genau dort, wo zuvor die Augenbrauenform vorgezeichnet wurde. Dies geschieht mittels filigraner Blades, kleiner Klingen, die an dem Pigmentierstift befestigt sind. Sobald das Einritzen fertiggestellt wurde, erfolgt die Auffüllung mit der gewünschten Farbe.

Die Nachbehandlung

Bei der manuellen Pigmentierung ist es normal, dass die Augenbrauenpartie rund 24 Stunden lang angeschwollen oder leicht gerötet bleibt. Das sind nachvollziehbare Begleiterscheinungen der Microblading Anwendung, die von selbst verschwinden. Trotz allem ist es unverzichtbar, dass der Kunde die Nachsorge gründlich absolviert. Das bedeutet, die Wundheilung muss durch das regelmäßige Eincremen mit entzündungshemmenden Salben und fetthaltigen Cremes erfolgen, während auf Make-up, Saunieren, hohe Sonneneinstrahlung oder weitere belastende Faktoren zehn Tage lang verzichtet werden sollte. Der Microblading Artist kümmert sich selbst bereits um eine Erstversorgung mit antibiotischen Salben und reinigt die Braue von sämtlichen Rückständen des Pigmentierens. Insofern trotz allem unerwartete Komplikationen auftreten, wäre es wichtig, direkt einen Experten aufzusuchen.

Die zweite Sitzung

Bei dem Microblading verblasst die pigmentierte Farbe meistens um bis zu 60 %, was keineswegs beunruhigend ist. Genau aus dem Grund wird eine Nachbehandlung zur erneuten Farbauffüllung notwendig. Diese findet allerdings erst einen Monat nach dem eigentlichen Pigmentieren statt, weil somit die komplette Wundheilung abgeschlossen ist.

Im Grunde lässt sich dieses Schema für jede Art der Microblading Techniken anwenden, wobei sich die einzelnen Verfahren in der Ausführung leicht voneinander unterscheiden. Eine moderne Variante des manuellen Pigmentierens symbolisiert daraufhin die PhiBrows Technik, ein Prinzip mit hohem Zukunftspotenzial, welches sich zu Recht eine internationale Monopolstellung sichern konnte.

PhiBrows Technik – Pigmentierungs-Konzept mit Individualität

Neben den traditionellen Methoden des Pigmentierens konnte sich in den letzten Jahren die PhiBrows Technik etablieren, ein Anwendungssystem, das sich durch höchste Präzision, Symmetrie sowie Natürlichkeit auszeichnet. Im Gegensatz zu anderen Verfahren erfolgt das Vermessen und Vorzeichnen der zu pigmentierenden Braue bei PhiBrows erst dann, wenn der Kunde die Augen geschlossen hat.

Auf diese Weise unterstützt das international anerkannte Vorgehen eine hohe Gleichmäßigkeit, die es sonst nur schwer bei künstlich-geformten Brauen gibt. Da PhiBrows die Vermessung im vollkommenen Ruhezustand absolviert, wird sichergestellt, dass keine negativen Einflüsse die Symmetrie der Augenbrauen minimieren, alle Gesichtsmuskeln entspannt sind und das Ergebnis eine Natürlichkeit präsentiert, die sich kaum von einer echten Augenbraue unterscheiden ließe.

In Kombination damit nutzt selbstverständlich auch jene neuzeitliche Technologie den goldenen Schnitt (Phi3.681) für eine qualitative Vermessung und Augenbrauenformen, die neue Maßstäbe in puncto Ästhetik setzen. Darauf bezogen gelang es PhiBrows, sich weltweit einen Namen zu machen, von anderen Vorgehensweisen abzuheben und sich einer wachsenden Beliebtheit zu erfreuen.

Auch unsere Microblading Educations Germany agiert nach dem PhiBrows Prinzip, denn unser Anspruch ist es, unseren Kunden höchste Präzisionsarbeit mit Qualität, Kreativität sowie Modernität zu bieten. Wir möchten das Erscheinungsbild unserer Klientel nicht künstlich verfälschen, sondern die natürliche Attraktivität durch filigran-pigmentierte Augenbrauen betonen. Daher lehren wir unsere Teilnehmer nur das PhiBrows Verfahren, was uns als Akademie in Deutschland eine führende Position eingebracht hat und unsere kompromisslosen Visionen von makellos-pigmentierten Augenbrauen widerspiegelt. Das zeigt sich ebenfalls in unseren Microblading Workshops, die an verschiedenen Standorten innerhalb von Deutschland belegt werden dürfen.

Microblading Fortbildung – durch PhiBrows zu lebendigen Kursen

Unsere Microblading Educations Germany offeriert dynamische Weiterbildungen, in denen Sie die PhiBrows Technik mit fachlichem Niveau und personenbezogener Betreuung erlernen. Dafür unterrichtet Sie ein ausgebildeter Master innerhalb von zwei Tagen, wobei wir Ihnen zunächst die theoretischen Aspekte vermitteln, mit denen Sie dann die praktischen Elemente kennenlernen dürfen. So setzt sich der Workshop aus folgenden Themen zusammen:

  • Geschichte und Etablierung des Microbladings
  • die Vermessungstechniken im Überblick
  • Farbwahl, Form und Symmetrie
  • PhiBrows Technik und der goldene Schnitt
  • Vor- und Nachbehandlung
  • die Pigmentierung im Detail
  • Indikation und Gegenindikation
  • passendes Equipment

Unsere Weiterbildungen sind auf die neuesten Microblading Techniken spezialisiert, veranschaulichen Ihnen allerdings auch wichtige Rahmenbedingungen wie die Hygienevorschriften  und den korrekten Umgang mit der künftigen Klientel. Der praktische Teil verdeutlicht indessen, wie Sie die manuelle Pigmentierung fachgerecht absolvieren, lässt Sie an Latex üben und daraufhin sogar an echten Modellen die Farbauffüllung vornehmen, wofür ein Master zuvor die Skizzierung und Formgebung erstellt hat.

Sie erhalten dadurch eine genaue Vorstellung der passenden Spanntechnik und wie tief die Haut pigmentiert werden darf. Als ausgebildeter Microblading Artist verlassen Sie am Ende die Schulung, welche Sie an einem unserer Standorte (Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart und Köln) wahrnehmen dürfen. Sie beherrschen allerdings nicht nur die fortschrittliche PhiBrows Technik, sondern wissen auch, für welche Anwendungsgebiete sich das non-invasive Verfahren anbietet.    

Microblading Intentionen – Pigmentierung für verschiedene Voraussetzungen

Eine Microblading Technik wie unsere moderne PhiBrows Methode kann für die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse hilfreich sein. Allen voran steht dabei die anspruchsvolle, qualitative und natürliche Brauen-Modellage, um die Ausstrahlung der jeweiligen Person positiv zu unterstützen.

PhiBrows Technik

Die vorrangigen Gründe, weswegen sich Kunden daher für das non-invasive Konzept entscheiden, sind infolgedessen:

  • ein fehlerhafter Brauen-Wuchs
  • kahle Stellen durch krankheitsbedingten Haarausfall oder häufiges Färben
  • asymmetrische Augenbrauen
  • schwache oder ungleichmäßige Farbgebungen der Brauen
  • optische Folgen inkorrekt verlaufender Brauen-Tätowierungen
  • kosmetische Absichten zur Vereinfachung der täglichen Beautyroutine

In dem Zusammenhang wäre es möglich, die Augenbrauen in ihrer Farbe, der Form oder dem gleichmäßigen Wuchs zu optimieren, während ebenfalls asymmetrisch gewachsene Brauen angepasst werden könnten. Auch eine Modellage der Augenbrauen Formen ist denkbar genau wie die vollständige Rekonstruktion der Brauen.

Hinsichtlich der Farbauswahl und den Gestaltungsmöglichkeiten sind den Kunden kaum Grenzen gesetzt, jedoch gilt bei dem Microblading: die Natürlichkeit und die Perfektion in der Ausarbeitung haben oberste Priorität. Das bedeutet, die non-invasive Technik ist nicht dafür vorgesehen, eine künstlich-aussehende Braue zu kreieren.

Hier geht es lediglich um die ästhetische Anpassung der Augenbrauen auf einem hohen Qualitätslevel, welches den ursprünglich vorhandenen Brauen nachempfunden wurde. Dies zeigt sich ebenfalls in den beruflichen Aussichten, die Sie als anerkannter Experte haben.

PhiBrows Technik anwenden – durch Fachwissen zum Karrierestart

Gerade, wenn zuvor einer unserer PhiBrows Workshops belegt wurde, erhalten die Teilnehmer facettenreiche Aussichten, sich in dem Tätigkeitsfeld des Microbladings zu verwirklichen. Ob als Angestellter mit umfangreichen Kompetenzen, als selbstständiger Profi für manuelle Pigmentierungen oder als Kosmetiker, der sein Portfolio durch diese Technik erweitern möchte: PhiBrows ebnet den Weg zu einer Tätigkeit mit Perspektive und Individualität. Dadurch ist es Ihnen möglich, sich von anderen Fachkräften abzuheben und sich innerhalb des stetigen Wettbewerbs mit den Kenntnissen über das aktuellste Prinzip zu behaupten.

Nicht nur für einen absehbaren Zeitraum, sondern langfristig betrachtet erwarten Sie damit höhere Verdienstaussichten und ein abwechslungsreiches Arbeitsumfeld, in welchem Sie sich regelmäßig weiterbilden dürfen. Speziell PhiBrows Techniken sind diesbezüglich wandelbar, sodass Sie den Basiskurs gerne nutzen können, um Ihr Wissen auszubauen und zu einem Master zu avancieren.

Mit der Microblading Technik als Fundament Ihrer Fachqualifikationen erwartet Sie daher in jedem Fall eine Selbstverwirklichung in Ihrem Beruf, die Ihr handwerkliches Können und Ihre Begeisterungsfähigkeit für die non-invasive Methode nach außen projizieren, während Sie Ihrer künftigen Klientel zu makellosen Augenbrauen-Modellagen verhelfen.  



Unsere Microblading Schulungen sind in folgenden Städten verfügbar


Join us! Microblading Germany InstagramMicroblading Germany Facebook

WIR VERWENDEN COOKIES
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.